Stillgelegte Bahntrasse erhält neues Leben als grüne Fahrradstrecke

| June 16, 2014
Grøn sti Horsens 1

Entlang der Strecke wurden Nistkästen aufgehängt, um Vögel anzuziehen.

Auf einer stillgelegten Bahntrasse hat die Kommune Horsens in Jütland einen grünen Korridor von 0,6 Km Länge geschaffen, in dem Transport, Spiel, Bewegung und Erholung eine Einheit bilden.

Von Majken Kobbelgaard Andersen

Der grüne Keil zwischen Stadt und Hafen

Die alte Bahnstecke in Horsens wurde durch das Projekt, das in Zusammenarbeit mit COWI ausgeführt wurde, zu neuem Leben erweckt. Der Weg bildet die erste Etappe einer Stecke, die den Bahnhof, die Stadtmitte und den Hafen verbinden soll. Er ist ein wichtiges Element der Verbesserung der Umgebung für Pendler zum Verkehrsterminal, da die Route für viele Radfahrer und Fußgänger eine naheliegende Verbindung darstellt.

Horsens ist die achtgrößte Stadt Dänemarks – eine Provinzstadt mit ca. 56.000 Einwohnern. Die Stadt hat in den letzten Jahren ihr Image von einer Arbeiter- und Industriestadt zu einer Stadt mit kulturellem Profil und als attraktive Siedlungsgemeinde gewandelt. 37% der Wege innerhalb der Kommune werden per Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt, wobei die meisten Personen doch das Auto nutzen (ca. 60%).

Die Trasse der alten Hafenbahn hat es ermöglicht, einen wichtigen, direkten und schnellen Verkehrsweg für Radfahrer und Fußgänger zu schaffen. Aber sie eröffnet auch die Möglichkeit, Fortbewegung mit Natur und anderen Aktivitäten abseits des übrigen Verkehrs der Innenstadt zu kombinieren. Und gerade die Fortbewegung per Fahrrad, zu Fuß oder auf Inline Skates in Kombination mit anderen Erlebnissen im Grünen war der Grundgedanke des Projektes.

’Shared space’ – Geteilter Raum inmitten von Birkenwald, Seilbahn und Nistkästen

Der Weg besteht aus einem drei Meter breiten asphaltbelegten Areal, das nach dem Begriff „shared Space“ (geteilter Raum) genutzt werden soll. Dies bedeutet, dass sowohl Fußgänger, Radfahrer als auch andere nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer sich die Strecke teilen, ohne dass eine bestimmte Gruppe dominiert, und mit einem Minimum an Regulierung. Der Verlauf ist relativ gerade ohne nennenswerte Kurven. Kreuzungen mit querverlaufenden Wegen sind mit Haltelinien und Vorfahrtszeichen markiert.

Die Bepflanzung entlang des Weges unterstützt den spannenden und abwechslungsreichen Verlauf. Die erste Teilstrecke, vom Bahnhof ausgehend, ist mit Birkenbäumen dicht bepflanzt. Hierauf folgt ein Abschnitt, der dem Weg einen stärkeren Wildnis-Charakter verleiht und wo versucht wird, Tierleben anzuziehen, indem hohe, auffällige Pfosten mit Nistkästen errichtet wurden. Der Weg durchläuft weiterhin eine Hügelumgebung mit Seilbahn, Kletterturm, großen Schaukeln u. a. Auf einem schmalen Teil der Route soll eine dichte Bepflanzung mit Bäumen und Büschen mit der Zeit den Eindruck eines grünen Tunnels vermitteln. Der Abschluss des Weges ist als große Asphaltfläche mit bepflanzten Löchern ausgeformt, die einen stufenweisen Übergang zu Wegarealen schafft, die stärker durch Asphalt geprägt werden.

A lo largo de la vía se ha establecido una zona de juegos en un paisaje de colinas, incluyendo entre otros teleférico, columpios, etc.

An der Strecke wurde ein Spielareal mit u a. Schwebebahn und Schaukeln in einer Hügellandschaft eingerichtet.

An verschiedenen Stellen befinden sich Verkehrstafeln und Gerätschaften, die in Verbindung zum früheren Zugverkehr stehen, um die Geschichte des alten Bahnkörpers zu inszenieren und zu erzählen. Entlang der ganzen Strecke wurde neue Beleuchtung installiert.

Zufriedenheit und Freude unter den neuen Nutzern

Die Zählung der Radfahrer, die die Strecke vor und nach der Gestaltung der Strecke nutzen, zeigt, dass ihre Anzahl um mehr als 50% gestiegen ist.

Eine Umfrage zur Zufriedenheit ergibt, dass ein Drittel die Strecke auf dem Weg zur/von der Arbeit (zum Pendeln) nutzt, ein weiteres Drittel nutzt die Strecke in Zusammenhang mit Einkäufen und ein Fünftel nutzt sie zu Erholungs- und Freizeitzwecken. Mehr als zwei Drittel geben an, dass sie den Weg 5-7-mal in der Woche, also täglich nutzen. Sowohl Radfahrer als auch Fußgänger geben an, dass sie sich auf dem Weg wohl und sicher fühlen.

Share Button

Category: June 2014 - German

Comments are closed.