Chefs netzwerken im Fahrradsattel

Die Fahrradstadt Randers ist mit ihrer Motivationskampagne fürs Radfahren so erfolgreich, dass nun Führungspersönlichkeiten aus dem Wirtschaftsleben der Stadt sich inspiriert fühlten, ihr eigenes Fahrradnetzwerk zu gründen. Statt sich um einen Tisch herum zu versammeln, tauschen sie sich von Sattel zu Sattel aus.

Von Britt Møller, Randers Kommune

Das Fahrradnetzwerk BIKE NETWORK existiert seit knapp zwei Monaten. Es ist erfolgreich und hat bereits 24 aktive Mitglieder, die einander im Fahrradsattel herausfordern.

Lars Møller ist Abteilungsleiter in der Arbejdernes Landsbank und Vorsitzender von BIKE NETWORK. Er initiierte das Netzwerk zusammen mit vier anderen Unternehmern.

„Randers ist ja eine aktive Fahrradstadt. Das inspirierte uns dazu, ein alternatives Fahrradnetzwerk zu den anderen Netzwerken, in denen wir Mitglied sind, zu bilden“, sagt Lars Møller, der betont, dass dieses Netzwerk kein Fahrradklub, sondern ein Fachnetzwerk ist:
„Wenn 24 Menschen in einer Gruppe Rad fahren, bewegt man sich ständig zwischen einander hin und her und kommt ganz selbstverständlich mit neuen Menschen ins Gespräch. Radfahren stellt auf eine andere Weise Geselligkeit her, als wenn man um einen Tisch herum sitzt. Im Fahrradsattel haben wir viele gute Diskussionen“, sagt Lars Møller.

Leaders network

In Randers treffen sich 24 Chefs der örtlichen Wirtschaft per Fahrrad statt um einen Tisch herum.

Bessere Kondition gibt Durchblick

Im Winter greift man zum Mountainbike, und im Sommer springen die Teilnehmer auf ihre Rennräder.
”Neben dem Ausbau der fachlichen Beziehungen geht es bei dem Netzwerk auch um Gesundheit. Wenn man Rad fährt und sich körperlich anstrengt, geht es einem besser und das Wohlbefinden steigt. Man wird kreativer, bekommt einen besseren Überblick und kann Konflikte leichter lösen. Das überträgt sich auf das Berufsleben“, erklärt John Morgen, Direktor der Hafengesellschaft Randers und Mitgründer des Netzwerks.

Gemeinschaft auf der Landstraße

Das Netzwerk trifft sich ca. zehnmal im Jahr. Jedes Treffen beginnt mit einer Fahrradtour und endet mit einer Aktivität, die zwei Teilnehmer, die im Vorfeld nicht in engem Kontakt standen, gemeinsam geplant haben. Manchmal stehen Unternehmensbesichtigungen an, und anlässlich des Netzwerkstreffens im April fuhr man gemeinsam mit dem Radsport-Profi Rolf Sørensen, der anschließend von der Tour de France berichtete.

„Unser Ziel ist es, noch mehr Sparringspartner zum Vorteil unserer Unternehmen zu gewinnen, und Bike Network hat bislang unsere Erwartungen erfüllt“, sagt John Morgen. Momentan nimmt das Netzwerk keine neuen Mitglieder auf, da die jetzigen Mitglieder Zeit benötigen, um sich gegenseitig kennen zu lernen. Noch mehr Mitglieder können auch logistische Probleme bedeuten, wenn die Gruppe zweigeteilt werden muss, um auf den schmalen Landstraßen fahren zu können.

”Bei dem Netzwerk geht es auch um Gemeinschaft und darum, mit einander Spaß zu haben. Deswegen fahren wir gemeinsam los und kommen auch immer gemeinsam zurück“, sagt John Morgen.

Weitere Informationen unter www.bikenetworkranders.dk

In Randers treffen sich 24 Chefs der örtlichen Wirtschaft per Fahrrad statt um einen Tisch herum.

Übersetzung ins Deutsche von Christina Nawrocki, www.denmark-berlin.de

Share Button

Category: June 2013, Newsletters in German

Comments are closed.