500 Meter langer Fahrradparkplatz

| June 5, 2013

Braucht Kopenhagen den längsten Fahrradparkplatz der Welt? Nein, aber es benötigt bis zum Sommer 1000 neue Stellplätze für Fahrräder.

Von Niels Hoé, HOE Consulting

Wie schafft man mehr Stellfläche für Fahrräder?
In beinahe allen dänischen Städten fehlt es an Fahrradstellplätzen, eine Tendenz, die auch in den zahlreichen Städten weltweit, die zurzeit auf mehr Fahrradverkehr setzen, sichtbar werden wird. Denn was geschieht, wenn die Zahl der Fahrräder in einer Stadt steigt? – Dann steigt ebenfalls die Nachfrage nach Stellplätzen für die Fahrräder. Und wie wird es erst aussehen, wenn sich die Anzahl verdoppelt oder noch weiter gesteigert hat!

Deswegen ist es sinnvoll, aktuell schon dafür zu sorgen, dass mehr Fahrradparkplätze geschaffen werden – an den richtigen Stellen. Doch je näher am Zentrum einer Stadt die Menschen arbeiten, desto schwieriger ist es, Freiflächen im Stadtbild zu finden, und oft ist es notwendig, den Platz zu schaffen. Entweder durch den Bau von Gehwegkanten, die zusätzlichen Platz an Straßenecken schaffen, oder durch die Einbeziehung von Pkw-Parkflächen, was pro Pkw-Stellplatz zehn zusätzliche Fahrradparkplätze ergibt.

Bike parking

Neue City- und Pendlerfahrräder – eine Möglichkeit für mehr allgemeine Stellflächen
Es ist nicht einfach, in einer bereits dichten Stadt 500 Meter Fahrradstellfläche oder, mit anderen Worten: 1000 Fahrradparkplätze, einzurichten. Denn wo sind die erforderlichen Freiflächen?

Momentan arbeiten die Kommunen Kopenhagen und Frederiksberg daran, ein neues City- und Pendlersystem in Zusammenarbeit mit Cykel.dk zu entwickeln. Auf den ersten Blick scheint dies keinen neuen Raum für das Abstellen von Rädern zu schaffen, tut es aber dennoch.

Es eröffnet die Möglichkeit, die existierenden Plätze umzuorganisieren, die bislang den 1999 eingeführten und im vergangenen Winter eingelagerten Citybikes vorbehalten waren.
Sie standen an 99 Orten, und nur ein geringer Teil hiervon wird zu Stellmöglichkeiten für die neuen City- und Pendlerräder umgebaut werden. Damit ist es naheliegend, die übrigen Stellen zu ganz alltäglichen bekannten Fahrradstellplätzen umzuwidmen.

Jedoch ist das Eine der Platz und das Andere der richtige Ort. Deswegen sind alle 99 Stellplätze besichtigt worden, um die Eignung als Fahrradparkplatz sicherzustellen. Wie sonderbar es auch klingen mag – es gibt in Kopenhagen tatsächlich Gegenden, in denen kein Bedarf an neuen Fahrradstellflächen festgestellt wurde. Es handelt sich um Orte, an denen sich heute kein Radfahrer mehr aufhält oder auf andere Weise eine Stellfläche für sein Rad benötigt.

Die ca. sechzig Orte, die mit Haltevorrichtungen für Fahrräder ausgestattet werden sollen, ergeben ungefähr 900 neue Fahrradstellplätze.

Nicht ganz 1000 Plätze
Die vielen stillgelegten Citybike-Stationen waren eine große Hilfe, ergaben jedoch nicht ganz 1000 neue Fahrradparkplätze für Kopenhagen. Aber wenn schon 99 Stellen im Stadtgebiet besichtigt werden müssen, kann dabei gleichzeitig nach zusätzlichen Möglichkeiten Ausschau gehalten werden. Deswegen ist es allein durch Beobachtung und Platzoptimierung geglückt, ein freies Gelände für weitere 200 Fahrräder zu finden.

Wer also Platz sucht, der wird ihn auch finden.

Übersetzung ins Deutsche von Christina Nawrocki, www.denmark-berlin.de

Share Button

Category: June 2013, Newsletters in German