Neuer Leitfaden „Strukturelle Ideen zur Förderung des aktiven Transports für Schulkinder“

| August 24, 2012

Die Dänische Krebsgesellschaft hat kürzlich einen neuen Leitfaden veröffentlicht, der zeigt, wie Dänische Schulwege fahrradfreundlicher gestaltet werden können und zugleich die körperliche Aktivität unter Schulkindern erhöht werden kann.

Von Henriette Jensen, Dänische Krebsgesellschaft

Der Leitfaden ”Gesunde und Fahrradfreundliche Schulwege” ist auch auf Englisch erhältlich.

Der dänische nationale Gesundheitsrat empfiehlt 60 Minuten Bewegung pro Tag für Kinder. Die Aktivität soll  unterschiedliche Intensitätsgrade und –phasen umfassen. Wenn sie über den Tag verteilt ist, soll sich jede Aktivitätsperiode über mindestens zehn Minuten erstrecken. Aktive Bewegungsphasen, die zehn Minuten übersteigen, wie beispielsweise per Fahrrad zur Schule fahren, zählen zu diesen 60 Minuten aktiver täglicher Bewegung.

Werden die Gewohnheiten inaktiver Kinder dahingehend verändert, dass sie mit dem Fahrrad zur Schule fahren, so zieht das einen deutlichen Gesundheitsvorteil nach sich. Kinder, die per Fahrrad zur Schule fahren, nutzen das Rad zudem für den Rest des Tages häufig weiter und sind somit körperlich viel aktiver als Kinder, die dies nicht tun.

Ausgehend von den Erfahrungen der letzten Jahre mit dem Radfahren hat die dänische Krebsgesellschaft es für sinnvoll erachtet, einen neuen Leitfaden herauszugeben, der die besten Methoden für diese strukturellen Maßnahmen präsentiert. Der Zweck des Leitfadens ist es, Behördenvertreter und Politiker in den Gemeinden zu begleiten, indem eine Reihe von erprobten Detailmaßnahmen vorgestellt wird, die Kinder bereits erfolgreich motiviert haben, mit dem Rad zur Schule zu fahren.

Einfache und schnelle Maßnahmen mit guten Resultaten

Die in dem Manual zusammengestellten Anregungen sind effektiv und preiswert. Jede wird Schritt für Schritt beschrieben, so dass sie einfach und effizient eingeführt werden können. Sie wurden ausgewählt, weil sie realistische und Erfolg versprechende Lösungen anbieten. Es werden keine kostenintensiven Bauprojekte vorgeschlagen. Im Gegenteil, manche der Lösungen sind preiswert und können dennoch an vielen Orten leicht eingesetzt werden. Hierbei ist das Vorhandensein sicherer Schulwege  eine wichtige Voraussetzung, damit mehr Kinder allein zur Schule gehen oder radeln.

Der Wechsel vom Auto auf das Fahrrad hat einen sichtbaren Effekt auf die Gesundheit, denn die Gesundheitskosten sinken und die Lebenserwartung steigt, was wiederum der Gesellschaft und dem einzelnen  Radfahrer zugutekommt. Durchschnittlich amortisieren sich Investitionen in fahrradfreundliche Schulwege volkswirtschaftlich binnen eines Zeitraums von fünf Jahren, weil den einmaligen Ausgaben am Anfang Einsparungen für laufende Aufwendungen für Transport und Gesundheit gegenüberstehen[1].

Transport und Gesundheit gehen Hand in Hand – auch in den Gemeinden

Städte und Gemeinden sollten anstreben, fachübergreifend zu arbeiten, damit die vielfältigen Interessen an sicheren Schulwegen für gesunde und lernbegierige Kinder erkannt und für die bevorstehende Infrastrukturarbeit der Kommune fruchtbar gemacht werden können. Werden diese vielfältigen Interessen gebündelt, stellt dies den größten Nutzen für die Bürger sicher.

Die dänische Krebsgesellschaft hofft, dass die Kommunen mithilfe des Leitfadens das Fahrrad als das naheliegende Transportmittel für den Schulweg der Kinder durchsetzen können und werden. Es ist eine Tatsache, dass körperliche Aktivität Zivilisationskrankheiten – einschließlich Krebs –  vorbeugt. Nutzen mehr Kinder täglich das Fahrrad, bildet dies eine Grundlage für gesunde Gewohnheiten, welche unter anderem auch Krebs verhindern.

Der Leitfaden „Gesunde und Fahrrad-freundliche Schulwege“ kann hier heruntergeladen werden: www.cancer.dk/bike


[1] Collection of Cycle Concepts 2012, S. 17

Share Button

Tags:

Category: August 2012, Newsletters in German

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Newsletter 8 – August 2012 : Cycling Embassy of Denmark | July 29, 2013