Hoher Besuch aus den USA

| August 24, 2012

Neunzehn einflussreiche Politiker und Beamte aus Portland, Chicago und San Francisco sowie Mitglieder der Organisation Bikes Belong besuchten im Juni dieses Jahres Kopenhagen, Aarhus und Odense, um unter der Überschrift „ Experiencing the Most Advanced Bicycling Environments on the Planet“ dänische Fahrradlösungen kennenzulernen.

Von Charlotte Kjær Petersen, Gottlieb Paludan + Public Arkitekter

Dänische Fahrradlösungen sind weltweit unter den bestentwickelten. Die weit verbreitete Verwendung des Fahrrades als tägliches Transportmittel hat große internationale Aufmerksamkeit erzielt – sogar mehrere amerikanische Städte haben Initiativen ergriffen, um mehr Verkehrsraum für Fahrräder zu schaffen.

“In beinahe jeder größeren amerikanischen Stadt nimmt der Fahrrad-Verkehr zu, und unsere Politiker, Planer und Designer sind begierig darauf, zu erfahren, wie man das Radfahren zu einer sicheren, bequemen und vernünftigen Art der Fortbewegung machen kann.”
- Zach Vanderkooy, Bikes Belong

Die Amerikaner wollten auf der Studienreise nach Dänemark verschiedene gute Fahrradlösungen `live´, d.h. am eigenen Leib ausprobieren, um zu neuen konkreten fahrradfreundlichen Lösungen in ihren jeweiligen Heimatstädte inspiriert zu werden. Jede der drei amerikanischen Großstädte ist schon dabei, die Verhältnisse für Radfahrer zu verbessern und hat schon ganz konkrete Visionen und Ziele formuliert, wie die Anzahl der Radfahrer durch die Verbesserung der Rahmenbedingungen erhöht werden kann.

Die dänische Fahrradlösung 1:1 erleben

Die Fahrradstadt Aarhus, repräsentiert durch Pablo Celis und Gottlieb Paludan+ Public Arkitekter, hatte das Vergnügen, Gastgeberin der Delegation während des Aufenthaltes in Aarhus zu sein.

Pablo Celis von der Fahrradstadt Aarhus erklärt die Aussagekraft einer Fahrradpumpe.

Dreh- und Angelpunkt des Besuches in Aarhus war eine neunzehn Kilometer lange und sehr abwechslungsreiche Fahrradtour. Sie führt unter anderem urbane Fahrradlösungen in der Innenstadt vor, die das Radfahren in dichtem und gemischtem Verkehr unterstützen, und zeigte Lösungen in der ländlichen Vorstadtumgebung bei Egå Engsø, wo ein gutes Bespiel für Parkgelegenheiten für Kombinationsfahrer zu besichtigen war, wofür die Delegation schon vorab Interesse bekundet hatte.

Darüber hinaus führte die Strecke uns durch die Mejlgade, Dänemarks erster Fahrradstraße, zu hochoptimierten Fahrrad-Parkmöglichkeiten, Fahrradboxen, Fahrradüberdachungen, verschiedenen Luftpumpen und Informationstafeln für Radfahrer.

Die Delegationsteilnehmer saugten sich mit Ideen und Eindrücken voll und fragten unterwegs auf der Fahrt eingehend und neugierig nach.

Lernwillig

Der Besuch in Aarhus beeindruckte die Delegationsteilnehmer sehr.

“Der am meisten inspirierende Teil des Besuches in Aarhus für uns Amerikaner ist es zu sehen, dass JEDER das Fahrrad nutzt: ältere Leute, junge Leute, Männer, Frauen und  Kinder. In Amerika ist das Radfahren eine exotische Sache einzelner Individuen, meist junger, kühner Männer. Eine Stadt zu sehen, in der das Radfahren so sicher und gewöhnlich ist, dass jeder es tun kann, ist demgegenüber großartig.”
- Zach Vanderkooy, Bikes Belong

Die Teilnehmer hoben unter anderem hervor, auf welch gute Weise Aarhus´  Vorstädte mit der Innenstadt verbunden sind, und lobten die architektonisch durchgestalteten Fahrradlösungen und  die Beachtung, welche gute Lösungen für Kombinationsfahrer finden. Aber auch  die Maßnahmen, die getroffen werden, um die Bürger trotz der hügeligen Landschaft und der steilen Hänge zum Radfahren zu motivieren, die vielen innovativen Fahrradlösungen sowie nicht zuletzt der Mut und der Willen, der gezeigt wird, um ständig die Verhältnisse für Radfahrer in Dänemark zu verbessern, fand ihren Beifall.

“Das Beste an der Tour war es, aus erster Hand die positiven Effekte sehen zu können, die das Radfahren auf die Lebensqualität in Dänemark hat. Das endgültige Produkt (Städte mit einer Fahrrad-Infrastruktur in Weltklasse) zu sehen, entzündete meine Vorstellung von Infrastruktur-Verbesserungen, die in US-Städten vorgenommen werden können, um das Radfahren zu fördern.”
- Harry Osterman, Alderman 48th Ward, Chicago

Die Einrichtungen für Alltagsradler werden unterwegs zu den Vororten von Aarhus überprüft.

Es scheint so, dass „das dänische Radfahr-Modell“ bleibende Eindrücke hinterlassen hat, und wir freuen uns auf die Fortsetzung des Dialogs und des Austausches mit amerikanischen Politikern und Organisationen. Dank an Bikes Belong, dass die Strecke an Aarhus vorbei gelegt wurde und Danke für einen fruchtbaren und interessanten Tag.

Übersetzung ins Deutsche von Christina Nawrocki, www.denmark-berlin.de

Share Button

Tags:

Category: August 2012, Newsletters in German

Comments are closed.