Neuer Bahnhof Nørreport: Architekten denken neu und verdoppeln Fahrradstellplätze

| March 27, 2012

Der Umbau von Bahnsteigen, Gebäuden und Stadtraum rund um Nørreport, Dänemarks belebtesten Bahnhof, ist in vollem Gange.

Grundlage für die Arbeiten ist der erstplatzierte Beitrag eines internationalen Architektur-Wettbewerbs, den Public Arkitekter in Zusammenarbeit mit COBE, Grontmij Carl Bro und Bartenbach Lichtlabor gewonnen haben.

Credits: Public arkitekter and COBE

Täglich passieren mehr als 250.000 Menschen die Station Nørreport, und die Verbesserung des Bahnhofsbereiches für Fußgänger und Radfahrer war ein Muss für die Architekten.

Søren Arildskov von Public Arkitekter erzählt: ”Das Projekt legt Wert darauf, dem Ort eine besondere Stimmung zu verleihen – eine Stimmung, die urban und intensiv ist, und gleichzeitig die besondere offene und geradlinige Atmosphäre widerspiegelt, die Kopenhagen prägt. Deswegen werden die vielen geparkten Fahrräder nicht versteckt; im Gegenteil will das Projekt beweisen, dass wir in Kopenhagen darauf stolz sind, die beste Fahrradstadt der Welt zu sein.“

Alle Fahrräder werden in gut abgegrenzten und leicht abgesenkten Bereichen, „Fahrradbeete“ genannt, abgestellt, was dazu beiträgt, einen überschaubaren und ruhigen Stadtraum zu schaffen. Die Fahrradbeete sind strategisch so auf dem Platz verteilt, dass man als Radfahrer immer auf einen Fahrradstellplatz treffen wird, egal aus welcher Richtung man den Platz betritt. Der Gedanke ist, dass man auf dem Weg zum Bahnsteig sein Fahrrad ohne unnötige Umwege so einfach wie möglich abstellen können soll.

Testing the bicycle beds

An der alten Station Nørreport gab es Platz für ca. 900 abgestellte Fahrräder, aber nach dem Umbau wird es Platz für ca. 1.900 geben.

Der Standort der abgestellten Fahrräder, ca. 40 cm unter dem Niveau des Platzes, erlaubt einen guten Überblick, während gleichzeitig Funktion und Zugänglichkeit verbessert werden. Der Höhenunterschied und die Pflasterung zwischen den Fahrradbeeten werden deutlich zeigen, wo man sein Rad parken soll – und wo nicht.

Die „Fahrradbeete“ selbst werden in hellem Beton mit einer gleitsicheren Oberfläche ausgeführt, und die neuentwickelten Fahrradständer aus rostfreiem Stahl werden so ausgeformt, dass die Räder dicht geschrägt stehen, um die Kapazität zu steigern. An jedem Ständer ist am oberen Ende ein LED integriert, und die vielen kleinen Lichter werden deutlich die Fahrrad-Parkgebiete markieren, die abends als organisch geformte, leuchtende Inseln im Stadtraum hervortreten werden.

Entlang der Nørre Voldgade wird der PKW- und Busverkehr auf zwei Fahr- und Busbahnen am Bahnhof Nørreport vorbei geführt werden, so dass ein großer neuer zusammenhängender Platz zur mittelalterlichen Stadt hin entsteht. Auf diese Weise wird Raum für städtisches Leben und das Abstellen von Fahrrädern an einem der belebtesten Orte der Stadt geschaffen.

„Der Umbau der Station Nørreport und des umgebenden städtischen Raumes ist ein Beispiel dafür, dass das neue Zusammenspiel von Fahrrad- und allgemeinem Straßenverkehr zu deutlich verbesserten Verhältnissen für die Nutzer beider Seiten führt“, sagt Søren Arildskov und fährt fort: „Es ist erforderlich, diesen Verhältnissen einen höheren Stellenwert zu geben und sie neu zu durchdenken, wenn wir die Grundlage dafür schaffen wollen, dass unsere Fahrradkultur sich weiterentwickelt.“

Licht, Transparenz und Zugänglichkeit sind Schlüsselwörter für den neuen Stadtraum. Die Architekten haben sich dafür entschieden, alle Funktionen des Bahnhofs unter einer Reihe heller, fast schwebender Dächer zu vereinigen. So wird es möglich sein, den Platz kreuz und quer zu durchwandern; alle Einrichtungen, Treppen und Aufzüge sind sichtbar und leicht zugänglich.

Credits: Public arkitekter and COBE

Die wenigen richtigen Gebäude unter den leichten Dächern bestehen ganz aus Glas, wie leichte Pavillons. Auf diese Weise werden unschöne Rückseiten vermieden, und die abgerundeten Formen der Gebäude schaffen Platz für die wachsenden Fahrgastströme, Fußgänger und Radfahrer.

Das Neue Nørreport wird voraussichtlich Ende 2014 fertiggestellt sein.

Share Button

Tags: , ,

Category: March 2012, Newsletters in German

Comments are closed.